Die USA ertrinken im Meer der Schulden

 In Allgemein

Von Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der auf Risikomanagement spezialisierten Quant.Capital Management GmbH.

Die Nachrichtenlage aus den USA wurde in den vergangenen Wochen durch zwei gegensätzliche Themen dominiert. Die politischen Nachrichten zeigen ein Bild des gesellschaftlichen Aufbegehrens, Bilder von Massenprotesten und massiver Präsenz von Polizei und Militär auf den Straßen. Die Aktienmärkte zeichnen dagegen ein Bild perfekter Harmonie und konnten in der vergangenen Woche zum Teil sogar ihre historischen Höchststände übertreffen.

Aus wirtschaftlicher Sicht haben es die USA dabei mit ähnlichen Problemen zu tun wie auch Europa: Durch die notwendigen Maßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie gibt es einen starken Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität. Dieser Rückgang muss zu einem großen Teil vom Staat in Form von Konjunkturprogrammen kompensiert werden. Ein entscheidendes Problem und einen großen Unterschied stellt dabei die bereits vor der Krise sehr hohe Staatsverschuldung der USA dar. Im Gegensatz zu den meisten Staaten der Eurozone haben die USA die vergangenen Jahre des wirtschaftlichen Wachstums nicht genutzt, um ihre Verschuldung zu reduzieren. Die Neuverschuldung stieg kontinuierlich schneller an als das BIP.

Quellen: U.S. Department of the Treasury, U.S. Bureau of Economic Analysis, eigene Berechnungen

 

Quellen: Eurostat, eigene Berechnungen

Da die Konjunkturprogramme historischen Ausmaßes angesichts sinkender Staatseinnahmen nur durch neue Schulden finanziert werden können, steigt die Staatsverschuldung hüben wie drüben in atemberaubender Geschwindigkeit an. In den USA erreicht die Verschuldung nicht nur absolut, sondern auch relativ zum BIP, rekordverdächtige Höhen. Eine Staatsschuldenquote von mehr als 125% erscheint noch in diesem Jahr wahrscheinlich – sofern die Geschwindigkeit der Neuverschuldung in der zweiten Jahreshälfte deutlich zurückgeht. Der Internationale Währungsfonds geht in seiner aktuellen Schätzung für 2020 sogar von über 130% aus! Eine solch massive Verschlechterung der Schuldensituation gab es in den USA zuletzt infolge des zweiten Weltkriegs. Dieses wird den wirtschaftlichen Gestaltungsspielraum der US-Politik in Zukunft deutlich einschränken.

Während die Realwirtschaft mit Problemen zu kämpfen hat, haussieren die Aktienmärkte. Berücksichtigt man deren Gesamtbewertung, so hat diese in den USA etwa das 1,5-Fache des jährlichen BIP erreicht. Gemessen an der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Landes sind die Aktienmärkte fast so teuer wie zu Spitzenzeiten und deutlich teurer als vor Beginn der großen Wirtschaftskrise 2008/2009. Zum Vergleich: Der Gesamtwert des deutschen Aktienmarktes addiert sich nur auf etwa die Hälfte des jährlichen BIP.

Quellen: Bloomberg, eigene Berechnungen

Die Tatsache, dass die Börsen sich von der Realwirtschaft entkoppeln, während der Staat im Rekordtempo im Schuldenberg versinkt, bedeutet ein steigendes Maß an Instabilität im System. Oder anders: So weit oben, wie die USA gerade ihre Luftschlösser bauen, wird die Luft immer dünner.

Recent Posts

Start typing and press Enter to search