China, Trump und der Iran drücken auf die Aktienmärkte – ist das schon der angekündigte Sturm?

 In Allgemein

Von Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH, Düsseldorf

Nach einer erneuten Phase relativer Ruhe an den Aktienmärkten – wir berichteten bereits von den historisch niedrigen Volatilitäten im April – eröffnete diese Woche mit einiger Dynamik. Wir hatten die zuvor gesehen Ruhe wiederholt als „Ruhe vor dem Sturm“ bezeichnet und empfohlen, diese Ruhe für eine günstige Absicherung von Portfoliorisiken zu nutzen. Betrachtet man die aktuellen Marktkommentare, so sehen anscheinend viele Marktteilnehmer den Sturm bereits über uns. Lässt sich diese Angst durch Zahlen belegen?

Die bekannten und relevanten Volatilitätsindizes sind in den vergangenen beiden Tagen jeweils um ein paar Punkte angestiegen. Der VIX, der die implizite Volatilität im US-amerikanischen S&P 500 Aktienindex misst, stieg um 2,6 und 3,9 Punkte an. Die Volatilität der europäischen Märkte stieg etwas leichter an mit jeweils 2,3 Punkten im Euro Stoxx 50 und je rund zwei Punkten im DAX.

Ist das viel? Um das zu beurteilen, haben wir uns die täglichen Veränderungen seit Beginn der jeweiligen Zeitreihen angesehen. Für Euro Stoxx 50 und DAX waren die Tagesveränderungen etwa im 94-Prozent-Perzentil. Das heißt, dass nur an circa sechs Prozent aller Handelstage eine noch stärkere Bewegung zu beobachten war. Für den S&P 500 ist das Ergebnis noch deutlicher: An nur rund drei Prozent aller Handelstage waren die Vola-Anstiege im Durchschnitt höher als an den vergangenen beiden Tagen. Keine Frage: Dies waren sehr bewegte Tage. Reicht das aber für einen Sturm?

Aufschlussreich kann die Betrachtung der impliziten Volatilität im historischen Vergleich sein, also des aktuellen Niveaus anstelle der Veränderung. Da sehen wir deutliche Unterschiede zwischen den europäischen Märkten und dem US-Markt. Der Volatilitätsindex für den Euro Stoxx 50 erreichte sein 28-Prozent-Perzentil, bewegt sich im historischen Vergleich also noch recht weit unten. Der Index für den DAX erreichte schon sein 38-Prozent-Perzentil und zeigt damit eine mittlere Intensität. Für den S&P 500 haben wir sogar eine erhöhte Ausprägung im 65-Prozent-Perzentil gemessen. Ein Sturm ist das noch nicht, aber für US-Aktien lässt sich sicherlich eine Mahnung zu erhöhter Wachsamkeit aussprechen.

Nun sind die impliziten Volatilitäten indirekte Indikatoren über die Verfassung der Aktienmärkte, denn sie werden anhand der Preise an den Optionsmärkten ermittelt. Wie sieht es also an den Märkten direkt aus? Zwei oder drei Tage sind ein zu kurzer Zeitraum, um sinnvolle Aussagen über die Veränderung der Marktvolatilität zu treffen. Diese wird üblicherweise anhand der Kurse von mehreren Monaten oder gar Jahren gemessen. Wir bemühen stattdessen das proprietäre Risikomodell von Quant.Capital Management. Dieses Risikomodell misst unter anderem Aktienmarktrisiken anhand der Kursentwicklung, berücksichtigt dabei aber kurzfristige Änderungen im Volatilitätsregime, Volatilitätscluster und nicht normal verteilte Renditen an den Märkten. Einfach gesagt, ist es ein wesentlich feineres Werkzeug für die Messung der Marktverfassung.

Wie unser Risikomodell zeigt, sind die globalen Marktrisiken insgesamt noch niedrig, wenn auch die Faktorrisiken für Large-Cap-Aktien durchgehend angesprungen sind. Mehr Beachtung verdienen dafür die deutlichen Ausschläge in der Risikodynamik asiatischer Aktien sowie US-amerikanischer Hochzinsanleihen. Die Dynamik hat sich deutlich von den bisherigen Tiefstständen abgehoben. Stürmisch ist es aber auch hier noch nicht.

Wie steht es also um den Sturm? Keine Frage: Ein Sturm ist das, was wir aktuell erleben, noch nicht. Aber wir können, und das ist wichtig, eine starke Dynamik bei der Entwicklung der Aktienmarktrisiken beobachten, und das insbesondere in den Emerging Markets und in Asien. Historisch gesehen könnte eine solche Konstellation durchaus als Brandbeschleuniger wirken. Für Investoren sind dies die Zeiten, in denen man die eigenen Portfolios verstärkt auf deren Sturmfestigkeit überprüfen sollte.

Recent Posts

Start typing and press Enter to search